hansensaal_malzahn_header.jpg

Veranstaltungen in der Villa Brahms

Aktuelle Termine

Marco Antonio Cegarra Cauz, Oboe
© Künstler
Samstag, 10.08.2019 | 15:00 Uhr
Brahms-Café
Oboendivertissement vom Barock bis in die gemäßigte Moderne

Info

Mit einem Oboendivertissement entführen uns drei junge Oboisten aus der Klasse von Prof. Diethelm Jonas an der Musikhochschule Lübeck auf eine Zeitreise vom Barock bis in die gemäßigte Moderne. Mit Werken aus vier Jahrhunderten gestalten Marco Cegarra, Rafael Sousa und der aktuelle Possehl-Musikpreisträger Ivan Denisenko das zweite der sommerlichen Brahms-Cafés in der Villa Brahms. Begleitet werden sie am Cembalo und Klavier von Sergej Tcherepanov, Dozent für Orgel und Klavierbegleitung an der MHL.

Wie es Tradition bei den beliebten Brahms-Cafés ist, lädt bei schönem Wetter der Eschenburgpark mit Kaffee und Kuchen vor und nach dem Konzert zum Verweilen ein, bei Regen bietet der Wintergarten der Villa Brahms eine angenehme Ausweichmöglichkeit. Das Konzert findet bei jedem Wetter im stilvollen historischen Hansensaal statt.

Parallel zum Konzert ist die aktuelle Ausstellung des Brahms-Instituts »Auf Bachs Wegen wandeln – Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms« zu sehen, die die intensive musikalische Beziehung von Brahms zum bewunderten Vorbild thematisiert. Zu den kostbarsten Exponaten der Ausstellung gehören das Brahms-Autograf der Motette »Es ist das Heil uns kommen her« op. 29 Nr. 1 sowie eigenhändige Kontrapunktstudien des 22-jährigen Brahms aus der Sammlung des Brahms-Instituts. Wertvolle Leihgaben aus dem Bestand des Archivs der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien ergänzen die Schau.


Mitwirkende:

Marco Antonio Cegarra Cauz Oboe

Ivan Denisenko Oboe

Rafael Sousa Oboe

Sergej Tcherepanov Cembalo und Klavier

Sarah Hodgson Moderation


Weitere Informationen:

Marco Cegarra, geboren in Venezuela, begann mit acht Jahren sein Musikstudium an der Escuela De Musica Estaban Rasquin. Als Teilnehmer von Meisterkursen erhielt er Unterricht bei Maurice Bourgue (2007 und 2010), Diethelm Jonas (2008) und David Walter (2011). Erste Orchestererfahrungen sammelte er als Mitglied des Orquesta Sinfonica del Edo Trujillo, des Orquesta Simon Bolivar »A« und des Orquesta Nacional Infantil De Venezuela unter Sir Simon Rattle und anderen Dirigenten wie Gustavo Dudamel, Diego Matheuz, David Walter und Jose Luis Cegarra. 2011 erhielt er eine Einladung zum Festival Internacional de Oboe in Caracas, zu Unterricht bei Alfredo Bernardini, Guido Ghetti, Olivier Doise und David Walter und zur Mitwirkung bei verschiedenen Konzerten. Bis 2015 studierte er bei Olivier Doise in Boulogne Billancourt (Frankreich). Seit 2016 ist er Student an der Musikhochschule Lübeck in der Klasse von Prof. Diethelm Jonas.

Rafael João Vieira Sousa wurde 1994 in Coimbra, Portugal geboren und erhielt mit 10 Jahren seinen ersten Oboen-Unterricht bei Prof. Francesco Samassimo. 2012 begann er sein Bachelor-Studium an der Escola Superior de Música e Artes do Espectáculo bei Prof Ricardo Lopes. Kürzlich hat er sein Master-Studium bei Prof. Diethelm Jonas an der Musikhochschule Lübeck abgeschlossen. Neben solistischen Erfolgen bei renommierten Wettbewerben wie z.B. dem internationalen Barbirolli Oboenwettbewerb auf der Isle of Man, durfte Rafael Sousa bereits viele Erfahrungen in diversen professionellen Orchestern sammeln, darunter die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Norwegian Radio Orchestra, Orquestra Sinfónica do Porto da Casa da Música und Gulbenkian Orchestra. Von 2016-2018 war er festes Mitglied des Gustav Mahler-Jugendorchesters.

Sergej Tcherepanov wurde in der UdSSR geboren und absolvierte sein Studium von Klavier und Orgel am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau. Gleichzeitig nahm er auch an Orgel- und Cembalo-Kursen teil und wirkte in verschiedenen Ensembles für Alte Musik mit. Sein Orgelstudium setzte er auch in Deutschland fort, zunächst in Lübeck bei Prof. Martin Haselböck und später bei Prof. Wolfgang Zerer in Hamburg. Bei Orgelwettbewerben in Südafrika und Deutschland erhielt Sergej Tcherepanov besondere Auszeichnungen. Solitistische Tätigkeiten führten ihn zu Festivals und Orgelwochen in vielen europäischen Ländern. Zudem wirkt er auch als Continuo-Spieler in verschiedenen Ensembles für Alte Musik mit und konzertiert als Kammermusikpartner mit Gunar Letzbor, Diethelm Jonas, Susanne Ehrhardt und Alexander Paperny. Neben seiner Tätigkeit als Dozent für Orgel und Klavierbegleitung an der MHL ist er als Kirchenmusiker und künstlerischer Leiter der Konzertreihe und Sommerakademie an der St. Petri-Kirche in Bosau am Plöner See tätig.


Eintritt: 8/5 € (keine Ermäßigung)
Restkarten, Catering und Einlass eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn (14:00 Uhr)
Vorverkauf:
»Die Konzertkasse«​ (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a | 23552 Lübeck | Tel. 0451- 70 23 20
Catering:
Kaffee und Kuchen aus dem Hause Sellmann
»Mozart in Mannheim«: Mozart, Laura, Zofe und Kasper. Marionetten aus dem ersten Viertel des 20. Jhdts., Xaver Schichtl Nachlass im TheaterFigurenMuseum Lübeck
© TheaterFigurenMuseum
Samstag, 31.08.2019 | 18:00 Uhr
Lübecker Museumsnacht
INSIDE / OUTSIDE
Programm in der Villa Brahms

Info

Zur 19. Lübecker Museumsnacht unter dem Motto »INSIDE│OUTSIDE« begibt sich das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck auf die Spur musikalischer Fälscher, begrüßt das TheaterFigurenMuseum als Gast in der Villa Brahms und gewährt Einblicke in Haus und Sammlung.

Das TheaterFigurenMuseum, das umbaubedingt keinen Zutritt zu seinen eigenen Räumlichkeiten gewähren kann, zeigt in der Villa Brahms zwei musikalische Szenen aus seinem Bestand: Marionetten der Spielerfamilie Schichtl aus der Szene »Mozart in Mannheim« und ein Papiertheater von Schmidt & Römer mit einer Szene aus der Oper »Der Freischütz« von Carl Maria von Weber. Studierende der MHL erwecken die Szenen musikalisch zum Leben. Dr. Antonia Napp, Leiterin des TheaterFigurenMuseums, und Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts, geben mit ihrer Moderation Einblicke in die musikhistorischen und theatergeschichtlichen Hintergründe zu den Szenen.

Täuschend echte Fälschungen gibt es nicht nur auf dem Gebiet der Bildenden Kunst, sondern auch in der Musik. Auch hier haben sich Experten, Musiker und Zuhörer schon mehrfach mittels skandalöser Fake-Kompositionen hinters Licht führen lassen. Prof. Dr. Wolfgang Sandberger beleuchte spannende Fälle, die sich kein Krimi-Autor hätte besser ausdenken können. Hildegard Niebuhr Violine und Polina Charnetskaia Klavier spielen drei gekonnte Fälschungen, bei denen die Zuhörer sich selber austesten können: Hätten Sie den Betrug gemerkt?

Kurzführungen durch die aktuelle Ausstellung „Auf Bachs Wegen wandeln – Bach und Brahms“ mit Co-Kurator Stefan Weymar sowie durch die klassizistische Villa Brahms mit Dr. Fabian Bergener bieten Einblicke in Sammlung, Arbeit und Geschichte des Brahms-Instituts und runden den Abend ab.

Mit Catering aus dem Hause Rosemarie Sellmann ist auch für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher gesorgt.Bei schönem Wetter lädt der herrschaftliche Eschenburg-Park zum Verweilen ein, bei Regen ist der Wintergarten der Villa Brahms eine stilvolle Ausweichmöglichkeit. Die Konzerte finden wetterunabhängig im historischen Hansen-Saal statt.
Programm:

18:00 Kurzführung Villa Brahms mit Dr. Fabian Bergener

18:30 Kurzführung Ausstellung mit Stefan Weymar

19:00 »TheaterFigurenMusik«

Carl Maria von Weber: Agathe-Arien aus: »Der Freischütz« mit Lea Bublitz Sopran

Wolfgang Amadeus Mozart: »Du sollst mir fest vertrauen« aus: »La Clemenza di Tito« mit dem Trio Klarisono (Sophie Kockler, Lina Kukulina und Ugne Vanauskaite Klarinette)

Dr. Antonia Napp und Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Moderation

19:30 Kurzführung Villa Brahms mit Dr. Fabian Bergener

20:00 »Verhör(t) – Fälschungen in der klassischen Musik«

Fritz Kreisler: Sicilienne et Rigaudon im Stile von Francois Francoeur

»Joseph Haydn« [recte: Winfried Michel]: Klaviersonate e-Moll, I. Satz

Feruccio Busoni: Bagatellen für Violine und Klavier op. 28, Nr. 1: Aus der Zopfzeit, Nr. 3: Wiener Tanzweise

mit Hildegard Niebuhr Violine und Polina Charnetskaia Klavier

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Moderation

20:30 Kurzführung Ausstellung mit Stefan Weymar

21:00 »TheaterFigurenMusik« (Wiederholung des Programms von 19 Uhr)

21:30 Kurzführungen Villa Brahms / Ausstellung mit Dr. Fabian Bergener und Stefan Weymar

22:00 „Verhör(t) – Fälschungen in der klassischen Musik“ (Wiederholung des Programms von 20 Uhr)


Mitwirkende:

Lea Bublitz Sopran

Hildegard Niebuhr Violine

Trio Klarisono: Sophie Kockler, Lina Kukulina und Ugne Vanauskaite Klarinette

Polina Charnetskaia Klavier

Dr. Antonia Napp und Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Moderation

Dr. Fabian Bergener und Stefan Weymar Führungen


Weitere Informationen:

Polina Charnetskaia erhielt ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie mit sechs Jahren. 2007 setzte sie ihr Studium am Chopin Musikcollege und später an der Gnessin Akademie in Moskau bei Vera Nossina fort. Von 2015 bis 2018 studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Scherbakov und derzeit im Master-Studiengang an der Musikhochschule Lübeck bei Frau Prof. Eickhorst. Polina Charnetskaia ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, u.a. 1. Preis beim Duttweiler-Hug Wettbewerb (Schweiz), 2. Preis beim Wettbewerb für Zeitgenössische Musik Interpretation (Schweiz) und Grand-Prix bei "Music without limits" (Litauen). Als Solistin hat Polina mit diversen Orchester gespielt, so z.B. Hungarian National Philharmonic Orchestra (Ungarn), Salonorchester St.Moritz (Schweiz), Philharmonisches Orchester Wolgograd (Russland), Karlsbader Symphonieorchester (Tschechien). Im Rahmen zahlreicher Kammermusik-Festivals konnte sie Erfahrungen im Klavier-Trio, Quartett und in verschiedenen Duo-Formationen sammeln.

Für Sophie Kockler, geboren 1997, war die Musik von klein auf ein großer Bestandteil ihres Lebens. Im Alter von 8 Jahren erhielt sie ihren ersten Klarinettenunterricht. Sie nahm an mehreren Wettbewerben teil und konzertierte mit unterschiedlichen Orchestern und Ensembles weltweit. Nach dem Abitur begann sie 2016 mit ihrem Klarinettenstudium an der Musikhochschule Lübeck bei Professor Reiner Wehle. Als ehemaliges Mitglied des Landes-Jugend-Symphonie-Orchester Saar sammelte sie dort schon früh ihre ersten Orchestererfahrungen. 2017 gründete sie mit zwei weiteren Musikern das Trio »drei.klaenge«, welches in den verschiedensten Musikstilen zu Hause ist. Bereits 2012 stand sie als Dirigentin dem Schülerorchester des Musikvereins Dillingen-Pachten vor, das sie bis zur Aufnahme ihres Studiums leitete. Aktuell ist sie zudem Dozentin an der Musikschule Lübeck.

Lina Kukulina wurde in Smolensk / Russland geboren. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe und bekam 2011 die Prämie des russischen Präsidenten für begabte Jugendliche. Im demselben Jahr setzte sie ihre musikalische Ausbildung am Carl Philipp Emanuel Bach Musikgymnasium in Berlin für musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche fort. Im Jahr 2014 wurde sie in die Internationale Musikakademie zur Förderung Hochbegabter in Deutschland aufgenommen. 2015 gewann sie den 2. Preis bei dem Bundeswettbewerb Jugend Musiziert. Lina Kukulina hat in vielen Orchesterprojekten mitgespielt, wie z.B. mit der Jungen Philharmonie Brandenburg, dem Jungen Sinfonieorchester Berlin, der Jungen Norddeutschen Philharmonie und bei den Eutiner Festspielen sowie 2017 als Solistin mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt. Seit 2016 studiert sie an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Sabine Meyer.

Hildegard Niebuhr, geboren 1991 in Leipzig, ist Mitglied der 1. Violinen im Mahler Chamber Orchestra. Sie studierte bei Anne-Kathrin Lindig in Weimar und in Lübeck bei Thomas Brandis, seit 2015 ist sie in der Klasse von Daniel Sepec an der Musikhochschule Lübeck. Nachdem Hildegard Niebuhr drei Jahre im Gustav Mahler Jugendorchester als Konzertmeisterin gespielt hat, war sie ab 2017 Akademistin im Deutschen Sinfonieorchester Berlin, von welchem sie nun regelmäßig als Aushilfe eingeladen wird, sowie von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem MDR Leipzig und anderen.

Ugnė Varanauskaitė ist eine 22-jährige Klarinettistin aus Litauen. Schon während ihrer Schulzeit hat sie erfolgreich an verschiedenen internationalen Solo- und Kammermusikwettbewerbe in Litauen und Lettland teilgenommen. Sie sammelte Erfahrungen mit angesehenen Klarinettisten wie Prof. Charles Neidich, Prof. Laura Ruiz Ferreres, Prof. Stephanie Zelnick, Prof. Hakan Rosengren, Prof. Ralph Manno und Prof. Sabine Meyer. Außerdem trat sie als Solistin auf internationalen Festivals für junge Musiker und Musikerinnen mit dem Symphonieorchester der Stadt Kaunas auf. Ugnė Varanauskaitė studiert derzeit die Klarinette in der Klasse von Prof. Reiner Wehle in der Musikhochschule Lübeck. Seit 2017 ist sie aktiv mit dem Ensembles Trio Klarisono und Duo Danetri. Trio Klarisono wurde u.a. von der Stiftung »YEHUDI MENUHIN: Live Music Now« in Hamburg und Lübeck gefördert. Duo Danetri wurde mit dem Grand Prix des IMKA-Wettbewerbs ausgezeichnet und beteiligte sich an Kulturprojekten in Kooperation mit dem »Haus der Kulturen« in Lübeck.


Eintritt frei
Einlass eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn (17:00 Uhr)
Catering:
Getränke und Köstlichkeiten aus dem Hause Sellmann
^