adressenbuch_header.jpg

Varia

Das Adressen-Buch von Johannes Brahms

>> zu den Digitalisaten


Brahms führte das Adressen-Buch – ein Geschenk von Bertha Faber um 1869 – über mehrere Jahre. Es spiegelt vor allem seinen umfangreichen Bekanntenkreis und enthält, um nur einige prominente Beispiele zu nennen, die Adressen des Arztes und Brahmsfreundes Theodor Billroth, von Max Bruch, der seine Berliner Adresse selbst eintrug, von Hans von Bülow, Antonín Dvořák, Anselm Feuerbach, Robert Fuchs, des mit Brahms befreundeten Ehepaars Maria und Richard Fellinger, von Eduard Hanslick, Richard Heuberger, Joseph Joachim, Max Kalbeck, von Brahms’ Lehrer Eduard Marxsen, des Malers Ludwig Michalek, von Hans Richter, Johann Strauss (Sohn), Clara Schumann, Julius Stockhausen, Fritz Simrock, Carl Maria von Webers Sohn Max Maria von Weber und des Sängers Gustav Walter.

^